Der Kinderarztbesuch – eine Inspirationsquelle

Schon als ich das erste Mal eine Kinderarztpraxis mit Lene betrat wusste ich: Der Kinderarztbesuch wird etwas werden, worum ich mich mit Nico streiten werde. Also darum, nicht die A-Karte zu ziehen, mit dem Kind hier her zu gehen. Lieber unterziehe ich mich persönlich beim Zahnarzt meines Vertrauens einer Wurzelbehandlung, als hier zu warten. Das liegt nicht nur an der Warterei und auch nicht an der langen Wartezeit, sondern in erster Linie an den Wartenden. Obwohl. Wenn man Sozialstudien betreiben möchte, ist man hier genau richtig. Gleich neben der Gelegenheit, sich einen 1A-Noro-Virus einzufangen (selbst ausprobiert).

Doch zurück in die Kinderarztpraxis, in der ich gerade mit Lenchen und ihrem Husten sitze. Der Geräuschpegel ist so hoch, dass man denkt, man sei in einer Kita. Ich muss schon genau hinhören, um herauszufinden, wen Frau Doktor als nächstes in ihr Sprechzimmer bittet. Die Namen der trotz Krankheit erstaunlich energetischen Kinder kann ich hingegen in Kürze aus dem Effeff. Besonders die derer, die am energetischsten spielen, andere Kinder vom Schaukelpferd schubsen oder ihnen die Teller aus der Spielküche klauen. Heute führt „Adi“, dessen Mutter keine Scham zeigt, den Spross immer wieder lautstark zu ermahnen, die Highscoreliste an.

Neben mir sitzt eine Mutter mit vor mehreren Monaten blondiertem Haar und ich habe noch nicht herausgefunden, mit wie vielen Kindern sie nun eigentlich da ist. Ich weiß nur, dass Jason, ihr ältester, offenbar schon ein Schulkind, nach Katzenklo riecht und zu seinem kleinen Bruder eine Geste macht, die so viel bedeutet wie „Es gibt Dresche“. Nette Familie, denke ich. Vielleicht bedeutet diese Geste bei denen ja aber was ganz anderes. Sowas wie: „Nachher spielen wir eine schöne Partie Baseball zusammen.“ Oder „Du bekommst bestimmt auch mal so große Hände wie ich.“ Ich schrecke aus meinen Überlegungen auf. Gerade versucht Anthony, 4, meiner Lene an die Nase zu fassen. Wahrscheinlich darf der das bei seiner kleinen Schwester (die Gesichtszüge lassen keinen Zweifel daran, dass es seine Schwester ist), aber nicht bei meinem Kind! Kontaminierungsalarm – Virengefahr! Alle Alarmanlagen in meinem Kopf gehen an. Nein! Rufe ich. Und füge, ob des verdutzten Gesichts des Steppkes, etwas sanfter hinzu: „Sowas macht man nicht.“ Das Argument zieht, der Kleine trollt sich und ich habe, klein Lenchen auf dem Arm, wieder Gelegenheit, die anderen Kinder und ihre Eltern zu beobachten. Zum Beispiel die Mutter mit der Amy Winehouse-Gedächtnisfrisur, die mit ihrer fünfjährigen Tochter da ist. Die Kleine muss artig sitzenbleiben, nachdem sie in der Spielküche einem anderen Kind den Topf weggenommen hat. „Du blamierst mich nicht nochmal“ sagt Amy zu dem Mädchen, das nun den anderen Kindern beim Spielen zugucken muss.

John ist zum Spielen noch zu klein. Der eine Woche alte Säugling ist gerade mit seiner Mama zur U 3 angerückt. Mama hat auch gleich noch ihre andere Tochter mitgebracht, die wiederum erst vorgestern ihre Tochter Brenda entbunden hat und nun zur U2 vorstellig wird. Verwirrt? Das war ich anfangs auch, aber angesichts der Kuriositäten im Wartezimmer doch nur eine kleine Nummer von vielen.

Jasons  Familie wird aufgerufen. Es stellt sich heraus, er hat noch drei Geschwister. Die beiden aschblonden Mädchen folgen Frau Doktors Ruf artig. Justin, der Jüngste, ziert sich noch ein wenig. Kurzerhand packt Jason ihn am Ohr und zerrt ihn ins Behandlungszimmer. Die Mutter lässt es kommentarlos geschehen. Nette Familie, denke ich wieder.

Adi motzt inzwischen vor sich hin, weil seine Mutter ihm trotz mehrfacher Warnung das Handy, das er sich aus ihrer Tasche genommen und Klingeltöne ausprobiert hat, wieder weggenommen hat. Die Sprechzimmertür geht auf. „Die Lene“ wird hereingerufen. Tja, dann muss ich wohl. Und das, wo es hier gerade so spannend wird. Vielleicht werde ich mich doch darum reißen, in Zukunft mit unserer Tochter zum Arzt gehen zu dürfen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: